…die „künstlerische Concertaufführung“ tritt „aus dem Rahmen der Liturgie“ heraus…

30. Juni 2016 | 19.00 Uhr |

Chorempore der Kreuzkirche Dresden - Eingang über Tür F

Hier klicken für:

- Das aktuelle Plakat -

Kruzianer mit Otto Richter auf Schwedentournee (1920)

 

Jubiläum 800  Dresdner Kreuzchor, Kreuzkirche Dresden und Evangelisches  Kreuzgymnasium Dresden

Zur Bedeutung der Kreuzkantoren  Oskar Wermann und Otto Richter zwischen 1876 und 1930. Eine Veranstaltung des Kreuzchor-Fördervereins.

Ende des 19. Jahrhunderts erlangte der Chor über den bisherigen eng liturgischen und kirchlichen Wirkungskreis hinaus innerhalb der Stadt Dresden außerordentliche Beachtung und Bedeutung. Dazu gehören erste Konzertreisen ins In­ und Ausland. Das Wirken der Kreuzkantoren Wermann und Richter gilt als “Quantensprung“ in der Bedeutung des Kreuzchores für das Musikleben Dresdens und international.

So wurde schon bald nach Wermanns Amtsantritt ein sprunghafter Anstieg der Besucherzahlen in den sonnabendlichen Kreuzchorvespern beobachtet: auf regelmäßig drei- bis viertausend Besucher (bei einer gegenüber heute etwa halben Bevölkerungsgröße!). Das war das eine Entwicklung, die Aufsehen erregte und sogar mehrfach den Stadtrat beschäftigte: „…die künstlerische Concertaufführung tritt aus dem Rahmen der Liturgie heraus…“ zitiert das amtliche Protokoll aus der Diskussion der Dresdner Stadtverordneten 1879.

Und unter Richter fand 1920 – mitten in der Notzeit nach Kriegsende – die erste Auslandsreise des Kreuzchores statt. Der große Erfolg dieser Tournee nach Schweden erfuhr eine starke Beachtung in Skandinavien und in Deutschland. Der Kreuzchor wuchs seither auch in seine Rolle als „Kulturbotschafter“ Dresdens, Sachsens und Deutschlands hinein.

Vorgetragen werden neben sachlichen Informationen auch persönliche Erinnerungen und Zeugnisse von Kruzianern aus dieser Zeit, Musikbeispiele aus jenen Jahrzehnten erklingen. Mitwirkende sind der Dresdner Musikwissenschaftler Dr. Vitus Froesch  (Vortrag) und Christoff Andrich (Lesung und Moderation). Das Ensemble Musica Sacra Dresden wird unter der Leitung von Karl Hänsel Motetten von Oskar Wermann, Max Bruch, Max Reger u.a. musizieren.

Der Abend ist die 7. Veranstaltung in der „Kreuzsplitter“-Reihe, die zum Jubiläum 800 von den Fördervereinen für Kreuzchor, Kreuzkirche und Kreuzgymnasium gemeinsam durchgeführt wird. Eintritt frei, Spenden willkommen.